Zwei, die sich gern haben: aromatischer Putenschinken & zarter Spargel!

Er ist unser liebstes deutsches Saisongemüse: der heimische Spargel! Ganz klassisch hat dieser Saison von Mitte April bis zum 24. Juni, dem Johannistag. In dieser Zeit verzehren wir im Schnitt ca. 1,5 kg des zarten Stangengemüse und das ist richtig gesund! Denn Spargel ist nicht nur ein aromatischer Hochgenuss der aus der saisonalen Frühlingsküche nicht wegzu-denken ist, sondern liefert uns auch noch viele Vitalstoffe!
Neben Ballaststoffen versorgt er uns auch mit Folaten, Kalium, Magnesium, Vitamin K, Eisen und Kupfer. Außerdem ist er ideal für eine Entschlackungskur, denn mit seinem hohen Kaliumgehalt und einen gleichzeitig niedrigem Natriumwert ist er ein reinigendes und harntreibendes Lebensmittel. Sein extrem niedriger Kaloriengehalt von ca. 18 kcal pro 100g dürfte u. a. auch ein Grund dafür sein dass er so viele Freunde hat.

Um vom hohen Vitalstoffgehalt des Spargels voll und ganz profitieren zu können sollte man beim Einkauf auf optimale Frische achten. Die erkennt man daran dass die Spargelspitzen fest geschlossen und weder hohl, noch gespalten oder anderweitig beschädigt sind. Zudem sollten die Stangen leicht glänzen, prall und knackig aussehen und die Spargelenden feucht sein. Zuhause hält er sich dann eingeschlagen in ein feuchtes Tuch zwei bis drei Tage im Gemüsefach des Kühlschranks.

Bei der Zubereitung des Spargels sind der Phantasie keinerlei Grenzen gesetzt. Das Grundrezept zum Spargelkochen ist jedoch ganz einfach: Spargel gründlich schälen (weißen + violetten komplett, grünen nur im unteren Drittel) und parallel in einem Topf Wasser mit etwas Butter, Salz (ca. 1 TL pro Liter) sowie einer Prise Zucker zum Kochen bringen. Dann die Temperatur reduzieren, den Spargel zugeben (liegender Spargel sollte knapp, stehender Spargel bis zur Hälfte mit Wasser bedeckt sein) und je nach Stangendicke 10 bis 20 Minuten bei schwacher Hitze garen. Um den hohen Nährstoffgehalt des Spargels zu erhalten sollte man darauf achten den Spargel nicht zu lange zu garen. Das Kochwasser des Spargels nicht wegschütten, denn es enthält wertvolle Inhaltsstoffe und eignet sich ganz hervorragend als Spargelfond für Suppen, Saucen, Risotto etc.. Um einen noch intensiveren Spargelfond zu erhalten kann man auch die Schalen und die abgeschnittenen Spargelenden vor dem Garen des Spargels ins kochende Wasser geben und 10 Minuten darin ziehen lassen, dann den geschälten Spargel zugeben und wie beschrieben garen. Anschließend den gekochten Spargel herausnehmen und den Spargelsud einfach mit einem Sieb abgießen und auffangen.

Genauso gut wie der schlanke Spargel passen auch unsere aromatischen Putenschinken in die leichte Frühlingsküche so dass die beiden ein wunderbares, harmonisches Duo abgeben. Unsere Putenschinken können nicht nur mit einem sehr niedrigen Fettgehalt von 1% – 1,5% auftrumpfen, sondern haben gleichzeitig auch noch einen sehr hohen Eiweißgehalt, der wiederum besonders wichtig ist beim Abnehmen. Ob abnehmwillig oder nicht: unsere Putenschinken sind jedenfalls immer ein Genuss – und das nicht nur zum Spargel!

Selbstverständlich gibt es auch eine Vielzahl an Rezepten für leckere Gerichte mit Spargel & Schinken. So haben wir auf unserer Homepage u. a. ein leckeres Rezept für ein herzhaftes Omelett mit grünem Spargel und Höhenrainer-Brustschinken für Sie. Weitere raffinierte Spargelrezepte finden sich beispielsweise aber auch auf essen-und-trinken.de. Lassen Sie sich doch einfach inspirieren!  Und wer weiß? Vielleicht wird dann auch bei Ihnen zum Muttertag am Sonntag ein leckeres Spargelgericht serviert.

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.