Leicht genießen zu Pfingsten!

Ein weiterer Feiertag steht vor der Tür: Es ist Pfingsten.

Seinen Ursprung hat das Wort „Pfingsten“ in dem griechischen Wort „Pentekoste“, was so viel bedeutet wie „der fünfzigste Tag“. Pfingstsonntag ist nämlich traditionell der fünfzigste Tag nach Ostern und, neben Weihnachten und Ostern, eines der wichtigsten Feste für Christen. Vielen ist allerdings gar nicht so klar, was wir an Pfingsten eigentlich feiern.

Es ist ein zweitägiges Fest zu Ehren des Pfingstwunders. So steht in der Bibel, dass der „Geist Christi“ in die Apostel gefahren war und sie alle in unterschiedlichen Sprachen predigen ließ. Daraufhin rief Petrus die Menschen auf, Buße zu tun und sich taufen zu lassen, und bekehrte so ca. 3.000 Menschen.

Symbole zu Pfingsten sind das Pfingstfeuer und die weiße Taube. Um zu zeigen, dass der Heilige Geist in die Apostel eingefahren war, stellt man sie auf Bildern und Gemälden oft mit Flammen über den Köpfen dar. Außerdem findet man häufig eine weiße Taube dargestellt, die den Geist Christi selbst symbolisieren soll.

Aus diesem Grund findet man auch in einigen Regionen Deutschlands zu Pfingsten einen Taubenbraten auf dem Tisch.

Ein Taubenbraten ist natürlich nicht jedermanns Sache. Wer nach einer Bratenalternative sucht kann auch gut zum leichten Putenfleisch greifen. In unserem Online-Shop finden Sie dazu tolle Angebote.

Besonders geeignet für ein Festessen sind unsere saftigen Puten Oberkeulen Steaks. Sie enthalten sehr wenig Fett und sind dabei eiweißreich und sehr bekömmlich – perfekt zum Grillen, aber auch optimal in der Pfanne oder als Gulasch zubereiten. Nicht zu lange garen, dann bleiben die Steaks schön saftig!

Eine weitere vielseitige Pfingstbraten-Alternative ist unser Puten-Schnitzel in Premium Qualität. Es ist optimal geeignet zum Braten, panieren oder ganz einfach natur, als Geschnetzeltes oder auch mariniert zum Grillen.

Ergänzen Sie die leckeren Steaks und Schnitzel mit unseren herzhaften Saucen und Marinaden und Ihr Pfingstessen wird bestimmt ein voller Erfolg.

Zwei, die sich gern haben: aromatischer Putenschinken & zarter Spargel!

Er ist unser liebstes deutsches Saisongemüse: der heimische Spargel! Ganz klassisch hat dieser Saison von Mitte April bis zum 24. Juni, dem Johannistag. In dieser Zeit verzehren wir im Schnitt ca. 1,5 kg des zarten Stangengemüse und das ist richtig gesund! Denn Spargel ist nicht nur ein aromatischer Hochgenuss der aus der saisonalen Frühlingsküche nicht wegzu-denken ist, sondern liefert uns auch noch viele Vitalstoffe!
Neben Ballaststoffen versorgt er uns auch mit Folaten, Kalium, Magnesium, Vitamin K, Eisen und Kupfer. Außerdem ist er ideal für eine Entschlackungskur, denn mit seinem hohen Kaliumgehalt und einen gleichzeitig niedrigem Natriumwert ist er ein reinigendes und harntreibendes Lebensmittel. Sein extrem niedriger Kaloriengehalt von ca. 18 kcal pro 100g dürfte u. a. auch ein Grund dafür sein dass er so viele Freunde hat.

Um vom hohen Vitalstoffgehalt des Spargels voll und ganz profitieren zu können sollte man beim Einkauf auf optimale Frische achten. Die erkennt man daran dass die Spargelspitzen fest geschlossen und weder hohl, noch gespalten oder anderweitig beschädigt sind. Zudem sollten die Stangen leicht glänzen, prall und knackig aussehen und die Spargelenden feucht sein. Zuhause hält er sich dann eingeschlagen in ein feuchtes Tuch zwei bis drei Tage im Gemüsefach des Kühlschranks.

Bei der Zubereitung des Spargels sind der Phantasie keinerlei Grenzen gesetzt. Das Grundrezept zum Spargelkochen ist jedoch ganz einfach: Spargel gründlich schälen (weißen + violetten komplett, grünen nur im unteren Drittel) und parallel in einem Topf Wasser mit etwas Butter, Salz (ca. 1 TL pro Liter) sowie einer Prise Zucker zum Kochen bringen. Dann die Temperatur reduzieren, den Spargel zugeben (liegender Spargel sollte knapp, stehender Spargel bis zur Hälfte mit Wasser bedeckt sein) und je nach Stangendicke 10 bis 20 Minuten bei schwacher Hitze garen. Um den hohen Nährstoffgehalt des Spargels zu erhalten sollte man darauf achten den Spargel nicht zu lange zu garen. Das Kochwasser des Spargels nicht wegschütten, denn es enthält wertvolle Inhaltsstoffe und eignet sich ganz hervorragend als Spargelfond für Suppen, Saucen, Risotto etc.. Um einen noch intensiveren Spargelfond zu erhalten kann man auch die Schalen und die abgeschnittenen Spargelenden vor dem Garen des Spargels ins kochende Wasser geben und 10 Minuten darin ziehen lassen, dann den geschälten Spargel zugeben und wie beschrieben garen. Anschließend den gekochten Spargel herausnehmen und den Spargelsud einfach mit einem Sieb abgießen und auffangen.

Genauso gut wie der schlanke Spargel passen auch unsere aromatischen Putenschinken in die leichte Frühlingsküche so dass die beiden ein wunderbares, harmonisches Duo abgeben. Unsere Putenschinken können nicht nur mit einem sehr niedrigen Fettgehalt von 1% – 1,5% auftrumpfen, sondern haben gleichzeitig auch noch einen sehr hohen Eiweißgehalt, der wiederum besonders wichtig ist beim Abnehmen. Ob abnehmwillig oder nicht: unsere Putenschinken sind jedenfalls immer ein Genuss – und das nicht nur zum Spargel!

Selbstverständlich gibt es auch eine Vielzahl an Rezepten für leckere Gerichte mit Spargel & Schinken. So haben wir auf unserer Homepage u. a. ein leckeres Rezept für ein herzhaftes Omelett mit grünem Spargel und Höhenrainer-Brustschinken für Sie. Weitere raffinierte Spargelrezepte finden sich beispielsweise aber auch auf essen-und-trinken.de. Lassen Sie sich doch einfach inspirieren!  Und wer weiß? Vielleicht wird dann auch bei Ihnen zum Muttertag am Sonntag ein leckeres Spargelgericht serviert.

Kurz vorgestellt: Höhenrainer Puten-Debreziner – ein würzig-herzhafter Wurstgenuss!

Ursprünglich stammen sie aus einem kleinen Land im Herzen Europas: die in Ungarn erfundenen Debreziner. Doch heute sind sie nicht nur in ihrem Heimatland beliebt, sondern auch in den Nachbarländern Ungarns wie z. B. Österreich oder Deutschland.

1891 wurde das erste Rezept für Puten-Debreziner in einem ungarischen Kochbuch veröffentlich. Die original ungarische Debreziner ist eine leicht geräucherte, grobe Wurstspezialität aus Rind- und Schweinefleisch. Ihren Namen haben die Würstchen übrigens von der ostungarischen Stadt Debrecen, die in einer Region liegt in der es traditionell viel Schweinefleisch gibt. Die pikante Note bekommt die Debreziner, je nach Rezeptur, durch Paprika und/oder Chili.

Natürlich haben auch wir in unserem Höhenrainer-Sortiment leckere Puten-Debreziner aus 100% leichten Putenfleisch. Paprika und Chili verwenden auch wir für die Würzung, jedoch nur wohldosiert so dass unsere Debreziner lediglich eine leicht-scharfe, aber dennoch pikante Note haben. So eignen sie sich sowohl zum kalt als auch zum warm genießen und machen sich auch besonders gut als herzhafte Suppeneinlage. Ein raffiniertes Rezept für mediterrane, mit Debreziner & Reis gefüllte Zucchini finden Sie hier.          

Unbeschwerter & allergenarmer Genuss mit Höhenrainer

Eine vor kurzem veröffentlichte Gesundheitsumfrage hat gezeigt, dass etwa ein Drittel der deutschen Frauen und ein Viertel der deutschen Männer an einer Allergie leidet. Und die Ausprägungen an Allergien sind vielfältig: von der Tierhaarallergie über den Heuschnupfen bis hin zur Nahrungsmittelallergie.

Von letzter sind hierzulande laut einer Schätzung des Deutschen Allergie- und Asthmabundes (DAAB) aus dem Jahr 2014 ca. 6 Millionen Menschen betroffen. Lebensmittelallergiker müssen Lebensmittel in denen Allergene enthalten sind, auf die sie allergisch reagieren strikt meiden, da es bei Ihnen sofort zu einer Abwehrreaktion des Immunsystems kommt sobald der Körper bestimme Nahrungsmittelbestandteile erkennt, die er irrtümlicherweise für Krankheitserreger hält und deswegen Antikörper mobilisiert. Als Symptome dieser Allergien treten u. a. Hautausschläge, Durchfälle bis hin zu lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schocks auf und zwar schon wenige Sekunden oder Minuten nach Verzehr der entsprechenden Allergene bzw. der Lebensmittel, die diese enthalten.

Um den Betroffenen mehr Sicherheit bei der Auswahl ihrer Lebensmittel zu geben sind wir Lebensmittelhersteller gemäß dem Anhang II der Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) verpflichtet folgende Stoffe, die zu den häufigsten Allergieauslösern gehören, im Zutatenverzeichnis aufzuführen und hervorzuheben, sofern sie enthalten sind: glutenhaltiges Getreide, Krebstiere, Eier, Fische, Erdnüsse, Sojabohnen, Milch (einschließlich Laktose), Schalenfrüchte, Sellerie, Senf, Sesamsamen, Schwefeldioxid und Sulfite, Lupinen und Weichtiere.

Bei unseren Höhenrainer Putenwurst- und Schinkenspezialitäten verwenden wir deshalb auch kaum allergenhaltige Zutaten. So findet sich in den Gewürzmischungen für unsere Produkte beispielsweise auch nicht der weitverbreitete Senf oder Sellerie, denn unsere langjährige Zusammenarbeit mit renommierten Gewürzlieferanten ermöglicht es uns hier auf Gewürzmischungen ohne allergene Komponenten zu setzen, ohne jedoch den Geschmack zu vernachlässigen. Glutenhaltiges Getreide setzen wir beispielsweise nur für die Panaden unserer Fertigprodukte ein, denn hier gibt es noch keine nicht allergene Alternative. Milch und Laktose finden Sie nur in unseren Produkten mit Käse wie z. B. den Puten-Käsekrainern oder unseren Puten-Fertigprodukten. Eier und Pistazien verwenden wir nur für unsere Puten-Eierwurst mit Paprika sowie unsere Puten-Kaiserjagdwurst. Zudem halten wir für Sie auf unserer Homepage auch immer eine aktuelle Allergenübersicht bereit, in der alle Allergene gemäß Anhang II der LMIV.

Bei Fragen zum Thema Allergene oder bei Unsicherheiten zu enthaltenen Gewürzen geben wir Ihnen auch jederzeit unter der kostenlosen Telefonnummer: 0800-963 43 67 gerne Auskunft.

Sollten Sie sich generell näher mit dem Thema Allergien im allgemeinen sowie auch Nahrungsmittelallergien beschäftigen wollen, dann möchten wir Ihnen auch das neue Allergieportal www.allergieinformationsdienst.de, das vom Hemholtz Zentrum München mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit betrieben wird, empfehlen. Dort finden Sie aktuelle Informationen rund um das Thema Allergien wie beispielsweise Infos zur Diagnose, zu Therapiemaßnahmen sowie zur Vorbeugung und zum Schutz zur Allergien.

Oster-Brunch für jeden Geschmack mit Höhenrainer

Die Zeit des Verzichtens hat bald ein Ende, denn nächste Woche endet die Fastenzeit und die Osterfeiertage stehen bevor. Nach 40 Tagen Entsagung (zumindest beim ein oder anderen ;-)) von lieb gewonnenen Lebens- bzw. Genussmitteln, wie z. B. Süßigkeiten, darf dann auch wieder nach Herzenslust geschlemmt werden.

Eine Einladung zum Osterbrunch wird oft ausgesprochen und natürlich möchte man die Gäste dann kulinarisch nach Strich und Faden verwöhnen. Da viele während der Fastenzeit bewusst auf Süßes verzichtet haben dürfen natürlich süße Aufstriche und Gebäck wie etwa das klassische Osterlamm oder Muffins nicht fehlen. Vielleicht haben Sie aber auch den ein oder anderen Gast in der Runde, der während der letzten Wochen auf Fleisch- und Wurst verzichtet hat? Diesen Gästen und natürlich auch alle anderen können Sie mit unseren leckeren Höhenrainer Puten-Schmankerln gewiss eine österliche Freude machen. Unsere Produkte sind ausnahmslos aus 100% leichten Putenfleisch hergestellt – die in der Fastenzeit eventuell verlorenen Pfunde werden also nicht gleich wieder gefährdet. Zudem werden Sie auch für jeden „Wurstgaumen“ in unserem Sortiment etwas finden: ganz klassisch gehören natürlich unsere zarten Schinken-Spezialitäten auf die österliche Brunch-Tafel.

Aufschnitt-Fans werden Sie für eine bunte Auswahl an unseren vielfältigen Aufschnitt-Schmankerln lieben: von der Gelbwurst, über den Bierschinken bis hin zur Paprikafleischwurst – wir bieten die Lieblingssorten für jeden Geschmack. Unsere Puten-Gourmetleberwurst und die Puten-Landleberwurst sind beliebt bei allen, die cremigen Genuss gerne haben.

Das Wort „Brunch“ beschreibt laut Wikipedia eine Mahlzeit, die aus Komponenten des Frühstücks und des Mittagessens besteht. Ein paar warme Schmankerl dürfen also auch dabei sein: wie wäre es da zum Beispiel mit knackigen Höhenrainer-Würstl und knusprigen Höhenrainer Puten-Schnitzeln? Die Würstl sind in einem Topf mit heißem Salzwasser ruckzuck warm und auch die Schnitzel können Sie im Ofen ganz einfach ohne großen Aufwand erwärmen so dass Sie mehr Zeit für Ihre Gäste haben.

Egal mit welchen Gaumenfreuden Sie Ihre Gäste verwöhnen werden, wir wünschen Ihnen auf jeden Fall ein schönen, österlichen Brunch in netter Runde!

Räucherung mit nachhaltig erzeugten Buchenholzspänen sorgt für einzigartiges Raucharoma

Knackig frisch und mit einem zarten Raucharoma – so kennt man unsere leckeren Höhenrainer Puten-Würstl! Doch wie entsteht der Knack und die einzigartige Rauchnote? Den Knack verleiht unseren Würstchen der Naturdarm in den sie gefüllt werden, die anschließende Räucherung im Buchenholzrauch sorgt dann für den zarten, harmonischen Rauchgeschmack.

Es ist uns ein großes Anliegen mit den uns zur Verfügung  stehenden Ressourcen nachhaltig und verantwortungsvoll umzugehen. Zum Räuchern unserer Puten-Schmankerl verwenden wir daher auch ausschließlich Buchenholzspäne, die wir seit Jahren von einem kompetenten, regionalen Hersteller beziehen. Für diese Räucherspäne wird ausschließlich unbehandeltes Vollholz verwendet, das wiederum aus nachhaltiger, deutscher Forstwirtschaft stammt. Selbstverständlich sind diese Räucherspäne frei von Pestiziden,  Pflanzenschutzmitteln und Allergenen.

Den aromatischen, milden Räuchergeschmack erhalten die Würstchen dann durch das langsame verglimmen der Buchenholzspäne. Das Räuchern hat jedoch nicht nur eine geschmackliche Auswirkung auf unsere Produkte, sondern beeinflusst auch ihre Farbe und sorgt für eine natürliche Konservierung der Würstchen.

Mehr Infos über unsere knackigen Puten-Würstl-Klassiker finden Sie hier.

Tag des Geflügels: Höhenrainer bietet gesunde, leichte Putenwurst seit mehr als 50 Jahren!

Am kommenden Sonntag ist der Tag des Geflügels, der für uns als Traditionshersteller von Puten-Spezialitäten natürlich einen ganz besonderen Stellenwert hat. Anlässlich dieses Tages möchten wir zurückblicken auf unsere mehr als 50-jährige Firmengeschichte.

Begonnen hat alles in den 60-er Jahren als unser Firmengründer Georg Lechner ein exotisches Wagnis einging und in einer Zeit in der am Sonntag meist der klassische Schweinsbraten im Ofen bruzzelte den Truthahn nach Bayern brachte. Anfangs wurde er noch belächelt mit seiner Idee dem Verbraucher das gesunde und hochwertige Putenfleisch zu einem vernünftigen Preis anzubieten. Doch schnell zeigte sich, dass er einen Volltreffer gelandet hatte, denn Truthahnprodukte fanden damals genauso wie heute reißenden Absatz beim Verbraucher.

Auch wenn die Etablierung des Putenfleisches bald schon eine anerkannte Pionierleistung war, so verursachte die Entwicklung der ersten Weißwurst vom Truthahn dennoch einen Eklat. Die Gemüter der traditionellen Münchner Weißwursthersteller wurden ob dieser Neuheit derart erhitzt, dass es zum mehrwöchigen „Münchner Weißwurstkrieg“ kam. Nachdem sich bei einer Befragung am Viktualienmarkt die Mehrheit der Verbraucher jedoch für den Geschmack der Truthahn-Weißwurst ausgesprochen hatte und sich auch noch der damalige Bundelandwirtschaftsminister und der Wirtschaftsminister dieser Meinung anschlossen, fand der Weißwurstkrieg ein friedliches Ende.

Innovation ist schon immer eine unserer Stärken gewesen und so bieten wir auch heute neben der Truthahn-Weißwurst eine große Vielfalt an leichten Puten-Schmankerln an. In unserem Sortiment finden sich neben herrlich frischen Aufschnitt-Klassiker und zarten Puten-Schinken-Varianten natürlich auch wunderbar knackige Puten-Würstl. Eine Versuchung für alle, die es gerne cremig mögen sind unsere Puten-Gourmetleberwurst und die Puten-Landleberwurst. Und natürlich finden Sie bei uns auch knusprige Fertigprodukte, die nicht nur dann wenn es mal schnell gehen muss vollen Genuss bieten.

Das besondere an unseren Produkten ist nicht nur die Tatsache dass wir ausschließlich reines, leichtes Putenfleisch verwenden sondern als Traditionshersteller auch über ein mehr als 50-jähriges Metzger-Know-how in der Herstellung von Putenwurst verfügen. Diese Kompetenz sorgt auch für den einmaligen Geschmack unserer herzhaften Puten-Schmankerl!

Zum Tag des Geflügels bietet Ihnen Der-Puten-Shop.de übrigens noch bis Sonntag eine versandkostenfreie Bestellung an (Mindestbestellwert 25€). Dazu einfach bei der Bestellung den Code „TagdesGeflügels“ eingeben und schon bald dürfen Sie sich über ein gut gekühltes Paket mit Puten-Schmankerl Ihrer Wahl das bequem zu Ihnen nach Hause geliefert wird freuen!

Schnell & lecker schlemmen mit unseren Höhenrainer-Fertigprodukten!

Das Wochenende steht vor der Tür und damit endlich ausreichend Zeit für uns und unsere Liebsten.

An einem gemeinsamen Wochenende liegt der Fokus natürlich darauf, diese kostbare Zeit möglichst gut zu nutzen z. B. für gemeinsame Ausflüge oder sportliche Aktivitäten. Wie auch immer Sie gerne Ihr wohlverdientes Wochenende verbringen, ein paar kulinarische Highlights dürfen dabei natürlich nicht fehlen. Oftmals hat man aber gerade am Wochenende keine Lust darauf lange in der Küche zu stehen, da man die Zeit ja gemeinsam nutzen möchte. Und es muss ja auch gar nicht immer so aufwendig sein. Unsere leckeren Höhenrainer-Fertigprodukte begeistern Klein & Groß und sind dabei noch schnell und einfach zubereitet, daher möchten wir Ihnen unsere Schmankerl auch kurz vorstellen.

Unser herzhaftes Puten-Cordon-Bleu füllen wir ganz klassisch mit zart schmelzendem Emmentaler und unserem würzigen Puten-Oberkeulenschinken. Anschließend wird es dünn paniert und knusprig gebraten, so dass Sie es zu Hause nur noch erwärmen müssen.

Bei unserem Puten-Schnitzel handelt es sich ebenfalls um einen echten Klassiker, der sich großer Beliebtheit erfreut. Es wird gekonnt aus der ganzen Putenbrust geschnitten, gut gewürzt und anschließend ebenfalls dünn paniert und knusprig gebraten.

Echte Hausmannskost können Sie ganz einfach mit unserem saftigen Puten-Fleischpflanzerl auf den Tisch bringen. Auch das Fleischpflanzerl ist bereits vorgegart, sodass es sich auch hervorragend als kalter Snack auf Ihrem Wochenend-Ausflug eignet.

Hier sind noch ein paar Empfehlungen für die simple Zubereitung unserer Schmankerl bei Ihnen zu Hause:

  • im Backofen: 200°C ca. 15 Minuten
  • Mikrowelle: 600W 2 Minuten
  • Umluft: 180°C ca. 15 Minuten
  • Pfanne: 8 Minuten mit 1 EL Öl erwärmen (nicht zu heiß erwärmen, damit die Produkte schön saftig bleiben). Dabei nach 4 Minuten einmal wenden.

Sollte sich Ihr Ernährungs-Gewissen jetzt übrigens beim Stichwort Fertigprodukte gemeldet haben, dann möchten wir an dieser Stelle doch gerne kurz einhaken. Auch hier kommt es wie immer ganz klar auf die Menge an. Sich tagtäglich von Schnitzel & Co. zu ernähren, ist dauerhaft bestimmt zu einseitig. Jeden Tag eine riesen Portion Obstsalat zu essen, der zwar Vitamine aber auch eine Riesenportion an Fruchtzucker liefert, aber auch nicht. Deshalb plädieren wir für eine ausgewogene Mischkost, die keine Lebensmittel- oder Lebensmittelgruppen gänzlich ausschließt, sondern die Auswahl aus der großen, bunten Vielfalt an Lebensmitteln, die uns zur Verfügung steht,  ermöglicht und so automatisch für Abwechslung und damit auch für eine ideale Nährstoffversorgung sorgt.

Egal was bei Ihnen auf den Tisch kommt, wir wünschen Ihnen auf jeden Fall ein schönes, genussvolles Wochenende!

 

Zeit für Veränderung: Fastenzeit!

Auch dieses Jahr hat der Aschermittwoch nicht nur dem bunten Faschingstreiben wieder ein Ende gesetzt, sondern gleichzeitig auch den Beginn der Fastenzeit eingeläutet.

Während wir heute sehr individuell wählen worauf und ob wir überhaupt verzichten wollen, markierte der Aschermittwoch für die Bevölkerung im Mittelalter den Beginn einer kulinarisch kargen, harten Zeit. So war im Hochmittelalter nicht nur der Verzehr von Fleisch verboten – auch Eier, Milch- und Milchprodukte waren nicht erlaubt.

Ein derart harter Verzicht ist für die meisten von uns heute kaum denkbar. Dennoch wird es immer beliebter die Fastenzeit als eine Zeit zu nutzen in der man die eigenen, liebgewonnenen Gewohnheiten auf den Prüfstand stellt und bewusst entscheidet wo man Verzicht üben möchte.

Die Wahl fällt hier klassisch sehr oft auf Süßigkeiten, Alkohol, Zigaretten oder Fleisch. Zunehmend entscheiden sich aber auch viele Menschen für eine 6-wöchige Pause von unserem modernen Lebensstil und entsagen beispielsweise der Nutzung ihres Handys sowie der Sozialen Medien oder üben sich auch im Konsumverzicht.

Die Fastenzeit wird oftmals auch dazu genutzt um sich gesünder zu ernähren und sich mehr zu bewegen. Gesunde Ernährung? Darunter versteht natürlich jeder etwas anderes. Eine kohlenhydratarme Ernährung fällt mittlerweile aber für viele Menschen unter diesem Begriff. Bei dieser sogenannten Low-Carb-Ernährungsweise wird der Verzehr von Zucker sowie von schnell verdauliche Kohlenhydraten wie z. B. aus Weizen, Mais, oder auch Reis bewusst komplett gemieden bzw. stark reduziert. Grund für diese Reduktion ist der schnelle Abbau dieser Kohlenhydrate zu Glucose, die wiederum sehr schnell ins Blut aufgenommen wird und den Blutzucker schnell ansteigen lässt. Der Körper schüttet daraufhin mehr Insulin aus, wodurch der überschüssige Blutzucker in das Fettgewebe eingelagert wird. Dadurch kommt es wiederum zu Unterzucker und Heißhunger auf Süßes, da der Stoffwechsel stark belastet wird. Je mehr und je öfter wir schnell verdauliche Kohlenhydrate essen, desto mehr ist unser Körper dann mit der Verarbeitung und Einlagerung beschäftigt, wodurch er nicht mehr dazu kommt Fett abzubauen.

Der Verzicht auf Kohlenhydrate fällt jedoch vielen schwer, da sie meist ein wesentlicher Bestandteil unserer Ernährung sind und auch viele Jahre lang empfohlen wurde, dass kohlenhydratreiche Lebensmittel einen Schwerpunkt in der Ernährung bilden sollten. Wer langsamer einsteigen möchte, der könnte im ersten Schritt auch folgendes versuchen:

  • weniger Zucker und weniger Weißmehlprodukte essen und bei Brot, Nudeln & Co. eher zu langsamer verdaulichen Vollkornvarianten greifen,
  • weniger zuckerhaltige Getränke (wie z. B. Limonaden und Säfte) trinken,
  • abends versuchen auf Zucker, Brot, Nudeln etc. zu verzichten, damit der Körper über Nacht einen längeren Zeitraum hat in dem er seine Fettreserven verbrennen kann.

Wer gleichzeitig noch zu leckeren, eiweißreichen Produkten wie z. B. unseren Höhenrainer Puten-Schinken greift, der kann seinem Körper auch schon mit dieser sanfteren Low-Carb-Ernährungsweise viel Gutes tun.

Natürlich hat man in der Fastenzeit auch immer wieder einen Durchhänger und würde gerne abbrechen. Hier ist es generell wichtig dass die gesetzten Zielen nicht zu hoch gegriffen werden. Bleiben Sie bei Ihrer Zielwahl realistisch und nehmen Sie sich nicht zu viel vor, versuchen Sie lieber sich etwas weniger vorzunehmen und das dafür auch durchzuhalten. Von kleinen Misserfolgen, wie z. B. einem Griff zur heißgeliebten Schokolade, sollte man sich nicht demotivieren lassen und die Fastenzeit abbrechen. Wir versuchen in der Fastenzeit ja „schlechte“ Gewohnheiten abzulegen bzw. eine Pause davon zu machen. Da sich diese Gewohnheiten meist über einen längeren Zeitraum eingeschlichen haben und wir sie liebgewonnen haben braucht es auch beim Verzicht darauf Geduld.

Egal welches „Fastenopfer“ Sie bringen möchten – wir wünschen Ihnen auf jeden Fall gutes Durchhaltevermögen und eine schöne vorösterliche Zeit!

Herzlichen Glückwunsch zum 160. Geburtstag, liebe Weißwurst!

Die Weißwurst feiert der Legende nach heute ihren 160. Geburtstag und natürlich möchten auch wir gratulieren! 🙂 Ehre, wem Ehre gebührt: wir haben der Jubilarin deshalb kurzerhand ein kleines Gedicht zu ihrem Ehrentag geschrieben!

Kaum zu glauben aber wahr,
die Weißwurst wird heute 160 Jahr!

Liebe „Königin der Würste“ wir gratulieren dir von Herzen,
denn gäbe es dich nicht, könnten nicht nur wir Bayern
das kaum verschmerzen!

Bist du einst auch nur durch einen Zufall entstanden,
konnte der Metzger Josef Moser mit dir doch einen Volltreffer landen:  

Dem guten Mann gingen damals die dünnen Därme für die Bratwürst‘ aus,

so schickte er kurzerhand seinen Lehrling raus:
um neue Därme zu kaufen,
nur brachte der dicke statt dünne
– einen ganzen Haufen!

In der Not wurde also das Bratwurstbrät in die dicken Därme gegeben,
und damit warst du, liebe Weißwurst, am Leben!

Von Anfang an warst du beliebt,
weil es so ein Schmankerl wie dich gar selten gibt!

Schneeweiß und mit Petersilie gewürzt kommst du daher,
dich nicht zu mögen, das ist schwer!

Ganz besonders schmeckst du uns ja auch rein von der Pute,  
denn das ist dabei ja auch das Gute,
du kommst so viel leichter und genauso guad daher,
wer die Puten-Weißwurst von Höhenrainer probiert hat,
vergisst den Genuss nimmermehr!

Liebe Weißwurst, wir wünschen dir auch für die nächsten 160 Jahre alles, alles Gute!

Mehr zu unserer leichten Höhenrainer Puten-Weißwurst gibt’s hier zu lesen und natürlich darf auch eine Anleitung zum „richtigen“ Weißwurst-Essen nicht fehlen!